aktuelle News

Zwei Treffer von Lucas reichen nicht aus gegen Frankreich

Gestern startete die Deutsche Rollhockey Herren Nationalmannschaft ins Turnier um die europäische Krone. In einem spannenden Spiel musste sich das Team um die beiden Herringer Lucas und Kevin Karschau aber knapp mit 2:3 gegen Frankreich geschlagen geben. Schon früh lag das Team von Bundestrainer Marc Berenbeck in Rückstand, fand nach und nach aber immer besser ins Spiel. Auch wenn Lucas zwei Mal für Deutschland traf und den Rückstand verkürzte, konnte die Niederlage nicht verhindert werden.
Heute um 18 Uhr (19 Uhr deutsche Zeit) trifft Deutschland auf den amtierenden Europameister Italien.

Alle Spiele der Europameisterschaft werden auf www.cerh.eu im Livestream übertragen.

Lucas und Kevin Karschau fahren für Deutschland zur Euro

(tg) Marc Berenbeck redet nicht lange um den heißen Brei herum, wenn er auf die Ziele der von ihm verantworteten Rollhockey-Nationalmannschaft bei der EM im portugiesischen Oliveira de Azemeis (11. – 16. Juli) gefragt wird: „Halbfinale!“ Alles andere wäre für den Bundestrainer, der mit der deutschen Auswahl in den zurückliegenden zwei Jahren jeweils Vierter bei Euro und WM wurde „nur unnötige Tiefstapelei, denn wir wissen, was wir können“.

 

Die Generalprobe in der Iserlohner Hemberghalle lief jedenfalls ganz nach den Vorstellungen des Trainers, die Stimmung im Kader ist bestens und die sportliche Herausforderung in der Gruppe A durchaus machbar: Frankreich, Italien und England lauten die Aufgaben für das DRIV-Team, und damit allesamt Gegner, die bei der WM vor einem Jahr hinter den deutschen Adlern platziert waren.

Dass es gleich gegen die ambitionierten Franzosen los geht (Montag 11. Juli, 15 Uhr Ortszeit/16 Uhr deutsche Zeit), sieht Marc Berenbeck dennoch mit gemischten Gefühlen: „Es geht sofort um die Wurst, wir müssen zum Auftakt schon voll da sein.“ Immer hin ist es für ihn zumindest schon das entscheidende Spiel um den zweiten Gruppeplatz. Denn als Favoriten hat der Bundestrainer Titelverteidiger Italien in der deutschen Gruppe ausgemacht, auch wenn er fest daran glaubt, gegen die Azzurri erneut als Sieger vom Platz gehen zu können. „Das 7:6 im WM-Viertelfinale vor einem Jahr soll keine Eintagsfliege sein“, schielt Berenbeck ganz selbstbewusst auf den nicht unmöglichen Gruppensieg.

Es wäre ein Meilenstein, denn dann ginge es im Viertelfinale aller Voraussicht nach gegen die Österreicher, die als krasser Au- ßenseiter in der Gruppe B mit Spanien, Portugal und der Schweiz antreten. Der Weg zum Traumhalbfinale gegen die Gastgeber wäre damit geebnet. Zuvor gälte es für die deutschen jedoch noch ihre Hausaufgaben gegen die Engländer zu machen. Die stie- gen zwar jüngst aus der A-Gruppe der Weltmeisterschaft ab, sind laut Berenbeck aber „nie zu unterschätzen“.

Damit die DRIV-Auswahl, die von Meister Iserlohn (vier Spieler) dominiert wird, insgesamt aber aus fünf Bundesligaclubs rekrutiert wurde, gegen die Franzosen schon im Wettkampfmodus sein wird, sind am Wochenende vor dem Turnierstart noch zwei Test- spiele angesetzt. Zum einen Messen sich die Adler noch mit den Eidgenossen, danach ist noch ein Gastspiel beim FC Mealhada geplant. Dieses Aufeinandertreffen geht auf Initiative der beiden Iserlohner Sergio Pereira und Jorge Fonseca zurück, deren Rollhockeywurzeln bei diesen portugiesischen Drittligisten liegen. Folglich reist die Mannschaft bereits am 8. Juli via Porto an den Austragungsort im Norden Portugals.

Ansonsten setzten die Deutschen wieder ganz auf ihr bewährtes Reiseprogramm: Unterkunft in einem separaten Ferienhaus, fernab vom offiziellen Turnierhotel. Für die Rundumversorgung ist Ralf Stenger als gelernter Koch zuständig, der als Athletikcoach aber auch für die Fitness Verantwortung trägt. In den Händen von Physiotherapeutin Nadine Schlesinger liegt das medizinische Wohlergehen der DRIV-Auswahl, während Ralf Henke und Bernd Ullrich für alle organisatorischen Aspekte verantwortlich sind. Marc Berenbeck und sein Assistent Jordi Molet haben somit den Rücken frei, um jeweils die richtige taktische Marschroute auf dem Weg ins angepeilte Halbfinale auszutüfteln.

Germanen stehen erneut im Finale um die Deutsche Meisterschaft

(mb - 27.05.2016) Samstag 15.30 Uhr - 1. Play-off-Spiel in Iserlohn.

 

Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Zum vierten Mal in Folge stehen die Herringer in den Finalspielen um die Deutsche Meisterschaft im Rollhockey. 2013 und 2014 holten die Germanen den Titel nach Hamm. Im letzten Jahr scheiterten die Herringer im dritten Entscheidungsspiel, im Penalty Schießen und die ERG Iserlohn gong als glücklicher Sieger aus der Partie und gewann den DM Titel.

Im Spielmodus "best of three" kommt es nun zur Neuauflage der Finalspiele des letzten Jahres. Der Sportklub Germania Herringen trifft auf den amtierenden Deutschen Meister ERG Iserlohn. Mit dem ersten Platz nach der Rückrunde haben sich die Herringer die bessere Ausgangsposition für das Finale um die Deutsche Meisterschaft geschaffen.

Nach der Enttäuschung im Pokalfinale 2016, mit der überraschenden Niederlage der Germanen gegen die IGR Remscheid hat die Mannschaft von Trainer Hans Werner Meier zum richtigen Zeitpunkt zur alten Stärke zurück gefunden. Im Halbfinale stand das Team um Kapitän Lucas Karschau unter Druck. Nach der 2-3 Schlappe in der Verlängerung im ersten Halbfinalspiel beim TuS Düsseldorf-Nord, mussten die Herringer zwei Siege zum Einzug ins Finale einfahren. Mit einem starken Auftritt lösten die Herringer mit zwei Erfolgen über die Rheinländer die Fahrkarte für die Play-off-Finalspiele. Der Titelverteidiger aus dem Sauerland erzielte auf dem Weg ins Finale zwei klare Siege gegen die RESG Walsum. Nach den gezeigten Leistungen vom letzten Wochenende gehen die Herringer ebenfalls mit breiter Brust in das Rennen um die DM. Im ersten Match um den Titel haben die Germanen nichts zu verlieren. Der Titelverteidiger hat im ersten Spiel zwar den Heimvorteil, aber die Entscheidung um die DM-Krone fällt erat am nächsten Wochenende in der Glück-Auf-Arena. 

In der Meisterschaftsrunde gab es in beiden Bundesligabegegnungen keinen Sieger. Germanen Trainer "Alfredo" Meier sieht daher auch die Ausgangsposition für das erste Finalspiel offen. Beide Mannschaften stehen auf Augenhöhe, die Tagesform am morgigen Samstag wird die Partie in der Iserlohner Sporthalle entscheiden. Die Germanen reisen mit dem kompletten Kader nach Iserlohn un d wollen an den starken Auftritt im Halbfinale anknüpfen. 

U13 zeigt Kampfgeist

(cr - 23.05.2016) Eine wichtige und positive Lektion lernte die U13 des SK Germania Herringen beim Heimspieltag vergangenen Sonntag in der Glück Auf Arena in Hamm-Herringen: Das Spiel ist erst vorbei, wenn der Schiedsrichter das letzte Mal pfeift. Drei Spieltage vor Ende der Landesmeisterschaft NRW traf das Team von Trainer Andreas Reinert auf die beiden Teams des RHC Recklinghausen. Mit Blick auf Entwicklung der Jugendlichen stellte Reinert das Pass- und Zusammenspiel in den Vordergrund dieses Spieltages. Gleich in der ersten Partie setzten seine Schützlinge die Vorgaben um und ließen den Ball in den eigenen Reihen laufen und erspielten sich so schöne Torchancen. Leider war das Glück an diesem Morgen nicht auf Seiten der Germanen, denn der Ball wollte einfach nicht an der Torhüterin der Recklinghäuser vorbei. Trotz der Überlegenheit kamen die Herringer Kids nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. 

So positiv die erste Begenung am Morgen begann, desto schwieriger war der Start gegen das zweite Team des RHC Recklinghausen. Der Frust über den schnellen Rückstand endete in vielen Ballverlusten und Einzelaktionen. Bereits zur Halbzeit lag der SKG mit 3:0 zurück. Die Pause nutzte Trainer Reinert für eine motivierende und aufbauende Ansprache. Denn nachdem der RHC zu Beginn der zweiten Halbzeit seine Führung auf 5:0 ausbaute, kehrte der Kampfgeist beim den Germanen ein. Mit viel Einsatz und Willenskraft kämpften die Kids um jeden Ball und erspielten sich tolle Chancen, die nacheinander zu Toren führten. Am Ende konnte die U13 einen 5:0-Rückstand aufholen und einen weiteren Punkt gegen Recklinghausen mit nach Hause nehmen.

Zwei Herringer mit der Westfalen/Ruhr-Auswahl beim NRW-Pokal

Felix Friedrich und Josue de Pinho.

(cr - 09.05.2016) Am vergangenen Wochenende erlebten zwei Herringer Nachwuchs-Spieler ein ganz besonderes Rollhockey-Event. Mit der Regionalauswahl Westfalen/Ruhr nahmen Felix Friedrich und Josue de Pinho am dritten U13 NRW-Pokal in Iserlohn teil. Mit zwei Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde qualifizierte sich das Team von Trainer Sascha Schmitt für das Halbfinale. Dort verloren die Jungs aus drei unterschiedlichen Vereinen gegen die Bergisches Land-Auswahl mit 0:3. Im Spiel um Platz 3 setzte sich die Westfalen/Ruhr-Auswahl dann aber gegen Gastgeber Iserlohn durch und durfte sich am Ende des Turniers die Bronze-Medaille vom den Hals hängen. Sieger des dritten NRW-Pokals wurde die Auswahl aus dem Rheinland. 

Germania Reserve mit zu schlechter Chancenauswertung

(cr - 09.05.2016) Die zweite Mannschaft des SK Germania Herringen trat am gestrigen Sonntag bei der RESG Walsum II an. Das Team von Spielertrainer Philipp Michler möchte sich in dieser Saison wieder für das Final-Foul der Regionalliga-West qualifizieren, daher war ein Sieg das gesteckte Ziel gegen die Duisburger. Mit einem dezimierten Kader, aber hoch motiviert starteten die Germanen und fanden dank langer Ballphasen gut ins Spiel. Mit tollen Kombinationen kam die SKG-Reserve immer wieder gefährlich vor das Tor der RESG, konnte sich mit der Führung aber nicht belohnen. Auf Herringer Seite hielt SKG-Schlussmann Michael Bauckloh mit beeindruckenden Paraden das Spiel für die Germanen offen. Doch noch in der ersten Halbzeit musste Bauckloh sich geschlagen geben, als die RESG mit 1:0 in Führung ging. In der zweiten Spielhälfte sahen die wenigen Zuschauer ebenfalls eine spannende Partie mit vielen ungenutzten Torchancen auf beiden Seiten. Erst nach zehn Minuten konnte Nils Halfmann den SKG dann mit einem verdeckten Schlenzer wieder zurück ins Spiel holen. Kurz darauf passte Halfmann den Ball zu Michler, der frei vor Tor stand und mit einer starken Direktabnahme den Ball zur 2:1-Führung ins Tor der Walsumer lenkte. Es schlossen sich weitere Tormöglichkeiten für die Gäste an, endeten aber ohne Erfolg. Ein erfolgreicher Konter der Walsumer zum 2:2 war dann die Strafe für die schlechte Chancenauswertung der Herringer. Durch den Punktgewinn ist die Germanen-Reserve aber immernoch im Rennen um einen Startplatz beim Final-Four.

 

SK Germania Herringen II: Michael Bauckloh; Marcel Stork, Florian Schulze, Dennis Süßenbach, Philipp Michler, Carolin Reinert, Nils Halfmann

Germania verliert durch Golden Goal

(cr - 08.05.2016) Fassungslos und ohne Worten standen die rund 70 Fans des SK Germania Herringen gestern in der Rollsporthalle in Düsseldorf, als der Schiedsrichter das erste Play-Off Halbfinale nach Golden Goal für den TuS Nord abpfiff.  Dabei starteten die Germanen gut in die Partie. Nach anfänglichem Herantasten beider Mannschaften und Chancen auf beiden Seiten, die sowohl Timo Tegethoff im Herringer Tor, als auch Jan Kutscha im Tor der Rheinländer entschärfte, traf Liam Hages durch einen gezielten Nachschuss zur 0:1-Führung. In der folgendene Spielzeit schaffte es Kevin Karschau Dank seiner beeindruckenden Ballkünste immer wieder vor das gegnerische Tor, konnte die Führung gegen Schlussmann Kutscha dennoch nicht ausbauen. So blieb es bei der 0:1-Führung der Germanen zur Halbzeit.

 

Die zweite Halbzeit bot den Zuschauern ein spannendes Auf und Ab mit gefährlichen Chancen auf beiden Seiten, die Daniel Kutscha in der 28. Minute mit einem Heber hinterm Tor eiskalt für den TuS Nord ausnutzte. Doch fünf Minuten später meldete sich der SKG wieder zurück. Stefan Gürter brachte durch einen festen Rückhandschuss von der Mittellinie den Ball nach vorne. Luis Hages der vor dem Tor lauerte, lenkte den Ball zur erneuten Führung ins Netz. Mit viel Druck auf das Herringer Tor starteten die Düsseldorfer nach Wiederanpfiff. Das 10. Teamfoul gegen die Gastgeber war die Konsequenz. Mit dem direkten Freistoß in der 41. hätte Lucas Karschau die Führung weiter ausbauen müssen, scheiterte jedoch am Düsseldorfer Torwart. Es folgte ein schnelles und spannendes Spiel. Beide Fanlager versuchten druch Anfeuerungsrufe ihr Team zum Torerfolg zu peitschen. Mit langen Ballphasen versuchten die Herringer die Zeit ablaufen zu lassen, während Düsseldorf weiter Druck machte. Ein Ballverlust 22 Sekunden vor Ende des Spiels leitete einen Konter für Düsseldorf ein. Der abgefälschte Schuss von Paczia ließ Timo Tegethoff im Herringer Tor keine Chance: 2:2-Ausgleich für die Rheinländer. Da in den Play-Offs der Modus "best-of-three" gilt, musste in der Verlängerung ein Sieger durch Golden Goal ausgespielt werden. Die erste Halbzeit der Verlängerung lief gerade erst eine Minute, als Tarek Abdalla eine verdeckte Aktion aufs Tor brachte und den TuS Düsseldorf Nord damit zum Sieg schoss. Trotz der Niederlage habe die Germanen noch zwei Chancen ins Finale einzuziehen. Am 22. Mai empfängt der SK Germania Herringen den TuS Düsseldorf Nord zum Rückspiel in der Glückauf Arena. Ein Sieg vor heimischen Publikum würde ein drittes und entscheidenes Spiel bedeuten. 

 

SK Germania Herringen: Timo Tegethoff, Michael Baukloh, Kevin Karschau, Liam Hages (1), Stefan Gürtler, Justin Klein, Lucas Kaschau, Luis Hages (1)

SKG Nachwuchs auf den Spuren ihrer Vorbilder

Pünktlich zur heißen Phase der Herren-Bundesliga lässt auch der SKG-Nachwuchs mit einem Paukenschlag aufhorchen. Mit der Vergabe von gleich zwei Deutschen Meisterschaften nach Herringen honoriert der Deutsche Rollsport- und Inline-Verband die gute Jugendarbeit des Vereins. So können sich die heimischen Rollhockey-Fans schon jetzt darauf freuen, dass die besten Jugendmannschaften Deutschlands in der Glück-Auf-Arena um den Deutschen Meistertitel kämpfen werden. Bereits im Juni feiert die Deutsche Meisterschaft für Mädchen unter 17 Jahren Premiere in Herringen. Nach fast zehn Jahren steht dann wieder eine Mädchenmannschaft auf Herringer Boden. Das neu formierte Team geht daher ohne jegliche Erwartungen in das Turnier, ist die jüngste Spielerin schließlich gerade erst neun Jahre alt.

 

Anders sieht es im September aus, wenn die acht besten Teams der Altersklasse U11 aufeinander treffen. Nach den beiden Bronze-Medaillen im U9- und U11-Bereich im Vorjahr brennen die Mädchen und Jungen darauf, sich vor heimischer Kulisse zu präsentieren und als eines der jüngsten U11-Teams den Heimvorteil nutzen zu können, um bei der Vergabe der Medaillen ein kleines Wörtchen mitzureden. „Wir dürfen nicht so vermessen sein zu glauben, dass wir in diesem Zwischenjahr automatisch das Halbfinale erreichen werden“, weiß Trainer Janis Reinert nur allzu gut, dass noch arbeitsreiche Wochen auf das sich toll entwickelnde Team zukommen werden. „Wir würden uns freuen, wenn wir es gemeinsam mit den SKG-Fans schaffen würden, die Glück-Auf-Arena zu einem wahren Hexenkessel werden zu lassen, um so über uns hinaus zu wachsen“, bittet Reinert schon jetzt um die Unterstützung durch die heimischen Zuschauer. Wie wichtig solche Heimmeisterschaften sind, zeigt sich indes beim Blick auf den aktuellen Kader der ersten Mannschaft: Nur allzu gut werden sich die meisten Spieler noch daran erinnern, dass sie selbst vor einigen Jahren in der Glück-Auf-Arena den Grundstein für Ihre erfolgreiche Rollhockey-Karriere gelegt haben.

Bison Calenberg war keine Hürde für die Germania

Foto: Reiner Mroß (WA)

(cr - 01.05.2016) Der SK Germania Herringen gewann das zweite Viertelfinale gegen den SC Bison Calenberg mit 12:2 und steht damit im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft. Das Team von Trainer "Alfredo" Meier dominierte die Partie von Beginn an und ging bereits nach vier Minuten durch Robin Schulz in Führung. Zwei weitere Treffer von Robin machten seinen Hattrick perfekt. In der 6. Spielminute netzte Kevin Karschau ein, ehe Liam Hages per Direktabnahme zum 5:0 traf. Zwei Minuten später erzielten die Gäste den Anschlusstreffer zum 5:1-Halbzeitstand. Trotz des Torerfolgs zeigten die Bisons, die nur mit einem kleinen Kader nach Hamm reisten, nicht viel Gegenwehr und ließen den Herringern viel Platz für ihr Spiel. In der zweiten Halbzeit eröffnete Kevin Karschau während eines Unterzahlspiels den Torregen der Germanen. Kapitän Lucas Karschau traf in der gleichen Minute wie sein Bruder. Anschließend konnten die Calenberger per Direktem Freistoss den zweiten Treffer erzielen. In den folgenden Minuten stand wieder Liam Hages im Mittelpunkt des Geschehens, der mit dem zweiten Hattrick des Tages den Spielstand auf 10:2 erhöhte. Justin Klein und Stefan Gürtler trafen in der letzten Spielminute zum 12:2-Endstand. Trainer Meier freute sich über den Einzug ins Halbfinale, hätte sich jedoch eine fordernderes Spiel als Vorbereitung für das Halbfinale und Pokalfinale gewünscht. In der nächsten Runde wartet nun der TuS Düsseldorf Nord, der sich gegen den RSC Darmstadt durchsetzte. Das Hinspiel findet am 07. Mai in Düsseldorf statt.

Dank Karschaus Killer-Schlenzer im Finale

(cr - 25.04.2016) Die Begegnung zwischen dem SK Germania Herringen und dem RSC Darmstadt am vergangenen Samstag hatte den Namen Halbfinale wirklich verdient. Im Kampf um den Einzug ins Finale um den Pokal des Deutschen Rollsport- und Inline Verbands zeigen beide Teams, dass sie den Startplatz verdienten. Der RSC Darmstadt verwischte einen Blitzsstart und ging bereits in der ersten Minute in Führung. Doch auch die Herringer waren motiviert und antworteten gleich nach Anstoß mit dem Ausgleich. Lucas Karschau nutze in der folgenden Minute einen schnellen Konter, um die Germanen erstmals mit 1:2 in Führung zu bringen. Es folgte ein schnelles Spiel mit Torchancen auf beiden Seite, die die Hessen gleich zweimal zur 3:2 Halbzeitführung nutzten. Auch in der zweiten Halbzeit sahen die mitgereisten Herringer Zuschauer eine spannende und ausgeglichene Partie. Ab der 34. Minute schlug dann aber die Stunde von Kevin Karschau, der mit zwei unhaltbaren Schlenzern seine Torgefährlichkeit bewies und den SKG wieder in Führung schoss. Tor Nummer Drei und Vier von Karschau zum 3:6 machten den erneuten Finaleinzug perfekt. Tradiotionell am Pfingstwochenende trifft der SK Germania Herringen im Finale auf die IGR Remscheid, die das zweite Halbfinale für sich entschieden.

Pokal-Halbfinale - Herringer zu Gast beim RSC Darmstadt

Das SKG Team ist mit seinen Fans gut in Darmstadt angekommen. Nun wärmt sich die Mannschaft auf und bereitet sich auf das Spiel vor. Das Spiel um den Einzug in das Pokalfinale wird um 15.30 Uhr angepfiffen. 

Herringen dominiert in Calenberg 

(cr - 16.04.2016) Der SK Germania Herringen sorgt direkt zu Beginn der Play-Offs für klare Verhältnisse und wird als Tabellenführer mit einem 13:3 Sieg beim SC Bison Calenberg seiner Favoritenrolle gerecht. 
Dabei war die Vorbereitung auf das Viertelfinale alles andere als optimal. Trainer Alfredo Meier musste viele Ausfälle verzeichnen und fuhr mit nur sechs Spielern zu den Bisons. Doch von Beginn an zeigten die Germanen ihre Überlegenheit und gingen bereits in der zweiten Minute durch Lucas Karschau in Führung. Timo Tegethoff musste in der ersten Halbzeit nur einmal hinter sich greifen, während Kevin Karschau auf der anderen Seite gleich drei Mal zum 1:4 Halbzeitstand traf. 


Wie auch in der ersten Hälfte erwischte der SKG ein Blitzstart und baute die Führung bereits nach 8 Sekunden durch Luis Hages auf 1:5 aus. Durch einen Bauerntrick erhöhte Kevin Karschau auf 1:6 bevor Timo Tegethoff mit seinen Paraden ins Rampenlicht rückte. Viele gefährliche Aktionen und einen direkten Freistoß von Ex-Herringer Milan Brandt konnte Tegethoff vereiteln, bevor Brandt dann doch noch zwei Mal einnetzen konnte. Weitere Tore von Kevin, Lucas, Robin und Stefan sorgten dann aber für die eindeutige Entscheidung. Am Ende gewann der SK Germania Herringen gegen den SC Bison Calenberg mit 3:13. Damit ist der erste wichtige Schritt in Richtung Halbfinale getan. Bevor es jedoch zum Rückspiel kommt, treten die Germanen am kommenden Wochenende im Pokal Halbfinale gegen den RSC Darmstadt an (23.04.2016, 15.30 Uhr).

 

SK Germania Herringen: Timo Tegethoff, Michael Baukloh; Kevin Karschau(4), Lucas Karschau(3), Stefan Gürtler(3), Luis Hages(1), Robin Schulz(2), Liam Hages. 

Endspurt in der Regionalliga

(cr - 15.04.2016) Für die zweite Mannschaft des SK Germania Herringen heißt es am kommenden Samstag alles oder nichts. In der Regionalliga West sind noch drei offizielle Spieltage zu absolvieren bevor feststeht welche vier Teams am 25./26.06. beim Final Four um den Titel kämpfen. Aktuell steht die SKG Reserve mit 13 Punkten auf Platz 3 und hätte damit die Teilnahme am Final Four sicher. Verfolger IGR Remscheid und RESG Walsum sind den Germanen aber dicht auf den Fersen, daher ist das Spiel am kommenden Sonntag gegen Tabellenführer RSC Cronenberg richtungsweisend. Spielertrainer Philipp Michler fordert von seinem Team vollen Einsatz und höchste Konzentration, schließlich ist die Titelverteidigung das Ziel in dieser Saison.  

Jugendteams im Einsatz

(cr - 11.04.2016) Am vergangenen Wochenende waren gleich drei Jugendteams des SK Germania Herringen im Einsatz. Mit einem Heimturnier starteten die Jüngsten des Vereins in die Sommerrunde. Mit zwei Niederlagen gegen die IGR Remscheid (1:8) und dem RHC Recklinghausen (0:14) war der Spieltag zwar punktetechnisch nicht erfolgreich, dennoch zeigten die Jungs und Mädchen von Trainerin Claudia Reinert großen Einsatz und viel Freude am Rollhockey spielen. 

 

Während die U9 in heimischer Glück Auf Arena ihr Können zeigte, kämpfte die U13 in Cronenberg um weitere Punkte. Mit tollen Kombinationen und einer überzeugenden Mannschaftsleistung gewannen die Schützlinge von Trainer Andreas Reinert ihr erstes Spiel gegen den SC Bison Calenberg mit 9:0. Gegen Gastgeber und aktuellem Tabellenführer RSC Cronenberg verschliefen die Germanen die erste Halbzeit und gerieten schnell in Rückstand. Die Halbzeitpause nutze Trainer Reinert um seine Spieler wieder wach zu rütteln. So kehrte ein komplett anderes Team auf die Bahn zurück, konnte den Rückstand aus der ersten Halbzeit aber nicht mehr aufholen. Am Ende verlor der SKG mit 1:9.

 

In der Alterklasse U17 war die Spielgemscheinschaft Herringen/Herten am Sonntag in Krefeld im Einsatz. Im ersten Spiel unterlagen das Team dem RHC Recklinghausen mit 4:7. Das zweite Spiel verlor die SG Herringen/Herten gegen Gastgeber HSV Krefeld mit 14:1.

Internationale Spitzenteams beim 1. Glück Auf Cup über Ostern     FC Porto und St. Omer zu Gast bei den Germanen 

(mb - 24.03.2016) Die Vorbereitungen für das internationale Rollhockeyturnier zum 1. Glück Auf Cup in der Glückauf Sporthalle sind abgeschlossen. Besonders stolz ist der Sportklub Germania Herringen über die Teilnahme der U20 Mannschaft vom FC Porto. Über Wochen zogen sich die Gespräche zwischen den Verantwortlichen aus Hamm und Porto hin. Am Ende war die Freude bei den Germanen groß, als die Zusageb aus Portugal eintraf. Zwischen den europäischen Spitzenclub FC Porto und dem Sportklub Germania Herringen entstand beim ersten Auftritt der Hammer in der European-League. Auch vor der Verpflichtung vom portugiesischen Torwart Joka Ferreira gingen die Gespräche über den FC Porto. Am Freitag reist das Nachwuchsteam der Profis vom FC Porto mit dem Flieger nach Deutschland. Am Freitag Abend werden die Spieler der Talentschmiede des FC Porto eine Trainingseinehit in der Glückauf Sporthalle absolvieren. Das Bundesligateam der Germanen wird das Training beobachten, denn die sportliche Klasse der U20 Mannschaft ist schwer einzuschätzen. Germanen Trainer Meier erwartet ein technisch starkes Team aus Portugal. "Wenn ein Nachwuchsspieler in Portugal den Sprung in das Team der U20 vom FC Porto schafft, dann muss er schon Rollhockey auf hohem Niveau spielen. In der Altersklasse wird bereits unter optimalen Bedingungen für den Sport gearbeitet und die Spieler stehen vor dem Sprung in die Profiliga."

Bei den Gästen aus Frankreich kann der Sportklub Germania Herringen die Spielstärke von St. Omer gut einschätzen. Eine Spitzenmannschaft, die in den letzten Jahren zu den Topteams in Frankreich gehört. In der letzten Saison reichte es nicht zum Titel und St. Omer belegte den dritten Platz nach der Meisterschaftsrunde. Aufgrund dieser Platzierung qualifizierte sich St. Omer, wie auch die Germanen als Deutscher Vizemeister, für den CERS Cup. Im Spiel, um den Einzug ins Achtelfinale scheitertendie Herringer an dem italienischen Club aus Follonica, St. Omer nachm die Hürde und schaltete mit 7-5 Toren den spanischen Profiklub Voltrega aus. Im Achtelfinale folgte das "Aus" gegen das Team von Cremona aus Italien, nach einer knappen 5-6 Niederlage. Germanen Trainer "Alfredo" Meier freut sich auf zwei starke Gegner über Ostern in der Glückauf Sporthalle. 

Nach dem überzeugenden Erfolg der Herringer am letzten Spieltag der Rückrunde in der Bundesliga gegen den Aufsteiger Recklinghausen, steht der SKG weiter an der Tabellenspitze der Liga und hat sich eine optimale Ausgangsposition geschaffen. Ab dem 02. April geht es in die entscheidende Phase um den DRIV Pokal und der Play-off-Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft. "Das war der Grund, dass ich als Trainer den Termin für eine Vorbereitung über Ostern für unsere nächsten Ziele gesucht habe. Mit den Spielen gegen die U20 vom FC Porto und der Spitzenmannschaft von St. Omer eine ideale Chance sich auf die nachfolgenden Partien einzuspielen. Der Sportklub Germania Herringen stellt zwei Mannschaften in dem Turnier. SKG Coach Meier möchte optimale Einsatzzeiten für jeden Spieler. Da bringt uns in den Turnierspielen eine breite Auswechselbank wenig, daher startet der SKG mit zwei Teams, damit alle Kaderspieler zum Zug kommen."

Das Turnier zum 1. Glück Auf Cup startet am Samstag um 15.00 Uhr. Nach dem ersten Block finden drei Jugendspiele der Altersklasse U11/U13 in der Glückauf Sporthalle statt. Im letzten Abendspiel trifft der SKG um 20.15 Uhr auf die U20 vom FC Porto. Am Sonntag endet das Turnier mit der Begegnung der Germanen gegen St. Omer, Anstoß um 11.30 Uhr. Hier geht's zum Spielplan.  

Die Nächsten Bundesligaspiele

23.09.2017   18:00 Uhr

Nächstes CERS-CUP Spiel

04.11.2017 

25.11.2017

Nächstes Pokalspiel

Pokal Saison 2017/2018

??.??.2017 um ??.?? Uhr

_________ - __________

Nächste Jugendturniere

16./17.09.2017
Deutsche 
U11 Meisterschaft
in Krefeld

Germania auf Facebook

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SK Germania Herringen e.V.